Villingen Institute of Public Health (VIPH)
der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB)

Klosterring 5
D-78050 Villingen-Schwenningen

E-Mail: info@viph-steinbeis-hs.de

Facebook: facebook.com/VIPHStudium

 

Laufende Projekte des Villingen Institutes of Public Health (VIPH) im Bereich der Behindertenarbeit

'Betreuung von Menschen mit Behinderung in Deutschland' (BMBD-Studie)

  

Ziel der Studie:

(a) Erfassung der Arbeitsbedingungen von Betreuungskräfte in Wohneinrichtungen für behinderte Menschen aus Sicht der Betroffenen

(b) Erfassung der gesundheitlichen Auswirkungen dieser Arbeitsbedingungen auf die Gesundheit der Betreuungskräfte und die Gesundheit der Bewohner der Einrichtungen aus Sicht der Betreuungskräfte

 

Methode:

Schriftliche Befragung von Betreuungskräften in Wohneinrichtungen für behinderte Menschen in Deutschland anhand eines neu erarbeiteten standardisierten Fragebogens. Die Daten der anonymisierten Fragebogen wurden mit EpiData 3.1 erfasst und anschließend mit STATA 12.0 ausgewertet. Neben uni- und bivariaten Analysen wurden mögliche statistische Zusammenhänge mit Hilfe von Signifikanztests (Chi2-Test, Exakter Fisher-Test) überprüft, darüber hinaus wurden ggf. Regressionsanalysen durchgeführt.

 

Studienpopulation:

Bei der Studienpopulation der BMBD-Studie handelt es sich um 400 betreuende Mitarbeiter von privaten (55,1%), kirchlichen (26,1%) und staatliche Behinderten-Wohneinrichtungen (18,8%) aus fast allen Bundesländern. Arbeitgeber dieser Betreuer waren überwiegend kleinere bis mittelgroße Einrichtungen, in denen vor allem Menschen mit geistiger Behinderung (51,4%) und Menschen mit unterschiedlichen Behinderungsarten (35,4%) lebten. Nur wenige Einrichtungen waren z.B. auf Menschen mit schwerer Mehrfachbehinderung (5,9%) spezialisiert. Die Einrichtungen waren überwiegend Wohnstätten mit (54,1%) und ohne Tagesstruktur (22,4%). Gut 10% der Betreuer arbeiteten in Außenwohngruppen. Knapp drei Viertel der Teilnehmer (74,4%) waren Frauen. Das Durchschnittsalter der Probanden lag bei 40,5 Jahren [STAB ±12,2 J.; Min. 18 J.; Max. 65 J.]. Mit 32,0% bildeten ausgebildete Heilerziehungspfleger die größte Gruppe, gefolgt von Erziehern (18,9%) und

Personen mit einer Kranken- oder Altenpflegeausbildung (9,6%). Außer Heilpädagogen, Sozialpädagogen, Sozialarbeitern und Ergotherapeuten arbeiteten in diesem Bereich aber auch fachfremde Personen. Einige Studienteilnehmer gaben mehrere Ausbildungsabschlüsse an. An der Studie nahmen nur wenige Auszubildende

(4,0%) und Praktikanten (1,5%) teil.

 

Studienverlauf:

Start der Studie: Oktober 2014

Befragung der Betreuungskräfte: Januar 2015 - Mai 2015

Beginn der Auswertung: Mai 2015

 

Veröffentlichungen zur Studie: s. Wissenschaftliche Publikationen

 

„Wie wirken sich die Arbeitsbedingungen der Betreuungskräfte in Behinderten-Wohneinrichtungen auf die Bewohner dieser Einrichtungen aus? - Eine Befragung von Menschen mit Behinderung zur Qualität ihrer Betreuung“ 

 

Die wissenschaftliche Studie wird im Rahmen einer Bachelor-Arbeit an der Fakultät  Medical and Life Sciences der Hochschule Furtwangen unter kooperativer Leitung des Villingen Institutes of Public Health (VIPH) der Steinbeis-Hochschule Berlin durchgeführt.

 

Ziel der Studie: Erfassung der Zufriedenheit der BewohnerInnen von Wohneinrichtungen für behinderte Menschen mit der Qualität ihrer Betreuung am Beispiel  vom Einrichtungen im Regierungsbezirk Freiburg/Br. Es sollen damit auch mögliche Auswirkungen einer problematischen Arbeitssituation bei den betreuenden MitarbeiterInnen auf die Qualität der Betreuung ermittelt werden.

 

Methode: Mündliche Befragung der Menschen mit Behinderung anhand ausgewählter Fragen in „leichter Sprache“, anschließende qualitative und quantitative Auswertung

 

Erste Ergebnisse der Studie wurden in der Bachelorarbeit von Frau Dominika Walica (HS Furtwangen, WS 2014/2015) publiziert.

 

 

„Menschen mit schweren und mehrfachen Behinderungen im Krankenhaus - Zwischen Ansprüchen der UN-Behindertenrechtskonvention, Kostendämpfung und Wirklichkeit

 

Hierbei handelt es sich um eine systematische Literaturrecherche zum Thema im Auftrag des Landesverbandes für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung Baden-Württemberg e.V.

 

Ziel der Studie:  Überblick über die derzeitige Situation von Menschen mit schweren und mehrfachen Behinderungen im Krankenhaus in Deutschland

 

Methode:  Systematische Literaturrecherche

 

Veröffentlichung zur Studie: s. Wissenschaftliche Publikationen

 

 

Start der Studie: Sommer 2015